So vermarktet man einen Film weltweit mit einfachsten Mitteln – Beispiel Stan Laurel und Oliver Hardy.

Mehr Technik heißt nicht gleich mehr Erfolg. Wir denken immer nur an die nächste und bessere Kamera, Schnittsoftware und Angelmikrofon.

Was aber wirklich die Medien bewegt, das sind Ideen, Improvisation und unvoreingenommenes herangehen.

Ein besonders schönes Beispiel ist für mich diese Episode von Stan Laurel und Oliver Hardy (Dick und Doof). Dieser Clip ist Ende der 90er in einem Archiv aufgetaucht.

Wie man sieht, haben die beiden schon weiter gedacht und Ihren Film nicht nur in Englisch, sondern auch gleich selbst in Deutscher Sprache aufgenommen.

Ich bin auch der Meinung, dass uns noch mehr Technik nicht wirklich weiterbringt. Eher sollte man sich technisch auf das nötigste reduzieren und mehr den inhaltlichen Ideen den Vortritt geben.

Und bei Stan und Olli stand schon immer eine lustige Story im Vordergrund.

Es stand und steht immer nur im Vordergrund – Was bringt die Leute zum lachen.

Eine sehr schöne Inspiration für uns heutige Filmemacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.