Du bist was Du siehst – wie niveauloses Fernsehen die Menschen verdummt – und was wir dagegen tun können.

du bist was du siehst

Jeder Mensch sieht gerne lustige Sachen im Fernsehen. Jeder will gerne lachen und sich amüsieren.

Es macht einfach Spass, sich eine lustige Sendung anzusehen.

Es gibt jedoch immer mehr TV Sendungen, wo der Spass ein Loch hat.

Ein Beispiel ist da „Das Dschungelcamp“ auf RTL.

Sicher, wer das nicht sehen will, muss es nicht einschalten und anschauen.

Trotzdem möchte ich mich zu dieser Sendung äußern, weil sie in meinen Augen eine Sendung darstellt, die sich über Ekel und Leid anderer Menschen, belustigt.

Das Schlimme ist nicht, dass es diese Sendung gibt, sondern das viele Menschen die Sendung ansehen.

Es gibt anscheinend erschreckend viele Bürger in Deutschland, die sich diese TV Sendung anshehen. Anders kann man sich die Einschaltquoten von durschnittlich 6 Millionen Zuschauern nicht erklären.

Auch werden die Zuschauer schleichend zu dem was man allabendlich sieht.

Du bist – was Du siehst.

Die regelmäßge Aussetzung mit dieser Art Programm führt zu einer verdummung der Zuschauer und der ganzen Gesellschaft.

Was bedeutet das für uns Videoproduzenten?

Man kann sich über schlechtes Fernsehen aufregen und man kann es ablehnen, indem man dieses Programm nicht einschaltet.

Aber verbieten kann man Sendungen wie das Dschungelcamp nicht.

Es ist nicht verboten ecklige Sachen im Fernsehen zu zeigen. Auch ist es nicht verboten ehemalige Stars gegen Zahlung eines Geldbetrages zu erniedrigen.

Aber man muss es nicht hinnehmen.

Man muss ein neues, besseres, eigenes Programm entwickeln.

Anstatt zu verbieten, muss man selbst Sendungen produzieren, die die eigenen Werte darstellen. Gute Unterhaltung, witzige Sendungen, die man sich gerne ansieht.

Wie so ein Programm aussehen soll, muss jeder Filmemacher und Internet Videoproduzent selbst entscheiden.

Man muss sich jedoch bewusst machen, dass etwas getan werden muss. Es schauen nicht deshalb 6 Millionen Deutsche das Dschungelcamp, weil es die beste Sendung auf Erden ist.

Man muss den Zuschauern einen Gegenentwurf vorlegen.

Wenn man niveauloses Fernsehen nicht verbieten kann (und das kann man nicht, weil es sich an den Grenzen des erlaubten bewegt), dann muss man erreichen, das die Zuschauer verstehen, was gutes Programm ist.

Jeder Youtuber sollte sich als Anfang einer neuen Video Bewegung sehen.

Jeder Medienschaffende, der Videos und Sendungen im Internet veröffentlicht, sollte dies als Aufruf verstehen.

Wir sollten versuchen ein besseres Programm zu machen. Witzige, positive Sendungen, die dem Zuschauer einen Mehrwert liefern.

Irgendwo muss das gute Programm herkommen. Man darf sich nicht immer beklagen, dass es keine guten Sendungen gibt.

Wir müssen sie herstellen.

Nur so können sie auch gesehen werden.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.