Professionelles Video Equipment wird kleiner und leichter – und das ist gut so!


In den letzten 20 Jahren hat sich im Bereich der Videoaufnahmetechnik vieles getan.

Wer noch weiss, wie schwer eine Beta SP Kamera zu Schultern ist, der wird die Entwicklung der heutigen Zeit sicherlich begrüßen.

© KMJ at the German language Wikipedia

Die Video und Digitalen Filmkameras sind um ein gutes Stück kleiner geworden, als es EB Kameras in den letzten Jahren waren und oft noch sind.

Filmzeiten

Dabei ist es eigentlich eine Rückbesinnung auf die guten alten Filmzeiten.

Wer heutige Digitale Kameras mit Filmkameras vergleicht, der wird mehr Gemeinsamkeiten erkennen, als zu EB Kameras.

In EB Kameras musste schließlich ein ganzer Videorecorder samt Kassette untergebracht werden.

Die Aufnahme auf digitalen Medien erlaubt einen kleineren und leichteren Formfaktor der Kamera.

Dies hat zur Folge, dass auch die Stative und Stativköpfe leichter werden können.

Klar hat eine große Kamera immer einen Coolnes Faktor. Große Kamera, coole Kamera.

Aber mit heutigen digitalen Filmkameras wie der Mini URSA, den Modellen von Canon C100 – 300 oder den Kameras von Sony haben wieder eine Größe, die es auch Einmannteams und unabhängigen Filmemachern erlaubt Ihre Ideen umzusetzen.

© Canon USA EOS C100

EB Zeiten

Das Gewicht von EB Kameras war immer schon ein Thema für viele Kamerafrauen und -männer.

Es gab einfach viele Kollegen, die Probleme mit dem Rücken bekommen hatten.

Klar, wer so eine schwere Mühle den ganzen Tag auf der Schulter durch die Landschaft trägt und reportagig drehen soll, hat am Ende des Drehtages Rückenschmerzen.

Abrüstung im Videobereich.

Also, wie gesagt, coole Entwicklung im Film und Videobereich. Die Kameras werden besser, kleiner und preiswerter.

Das ganze drumherum kann damit auch kleiner werden. Man braucht also nicht umbedingt ein ganzes Kamerateam. Der oft unterschätzte VJ (Video Journalist) kommt jetzt groß raus.

Das einzige ist für viele Medienschaffende fehlt das Prestige. Man muss sich einfach dran gewöhnen, dass es heutzutage üblich ist, großartige Aufnahmen mit Video DSLRs oder Action Kameras zu machen.

© GoPro – GoPro Hero5 Black

Schlussgedanke

Videoequipment wird wieder so groß wie zu Filmzeiten.

Dies hat positive Auswirkungen auf die Medienschaffenden, die oft mit Rückenproblemen zu kämpfen hatten.

Als Filmemacher sollte man sich nicht über die Kameragröße definieren, sondern über die Schönheit der Aufnahmen.

Professionelles Videoequipment ist wieder so groß, dass man auch als Einzelperson gut mit Kamera und Stativ losziehen kann, ohne noch einen Assistenten oder Filmhelfer mitzunehmen.

Für viele unabhängige Filmemacher und Videoproduzenten ist das sehr angenehm.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.