Diesen Film sehe ich jetzt mit anderen Augen

Während meiner Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton haben wir in der Berufsschule desöfteren über die ersten Schnitteffekte der Filmgeschichte gesprochen.

Unter anderem ging es sehr häufig um den Kurzfilm

„Ein Andalusicher Hund“ von Luis Buñuel und Salvador Dali.

Dabei ist mir aufgefallen, dass wir nie den Film im Unterricht angeschaut haben.

Wir haben immer nur über diese Szene gesprochen und uns die Bilder im Arbeitsbuch angeschaut.

Ein Andalusischer Hund – Die wohl berühmteste Szene.

Illustion durch Filmmontage

Die wohl berühmteste Szene ist die, wo durch einen Schnitteffekt in der Filmmontage die Illusion eines Schnitts mit einem Rasiermesser durch das Auge einer Frau erziehlt wird.

Das ist erstmal ganz schön heftig, auchf aus heutiger Sicht gesehen.

Die Szene ist gleich zu Anfang des Filmes.

Dabei ist es nicht die Frau, sondern der Auge eines toten ESELS durch das geschnitten wird.

Viele Jahre sind inzwischen vergangen und ich bin auf den Film in der Amazon Videothek gestoßen.

Und jetzt weiß ich auch, warum wir den Film nie angeschaut haben. Es gibt nicht wenige Szenen in dem Streifen, die auch heute noch als sehr grenzwertig zu betrachten sind.

Den Filmemachern war es damals wichtig Gesellschaftliche Normen zu überwinden.

Im Film durfte passieren, was in der Realität nicht angemessen war.

Diese Tricks funktionieren auch Heute noch.

Bei allen Computer Effekten der heutigen Zeit sollte die Möglichkeit der Illusion durch Film Montage nicht aus den Augen verloren werden.

Es ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass sich eine Sache in der Realität nochmals anders darstellt, als wenn man einen Zusammenhang nur aus Erzählungen und zweiter Hand kennt.

Oft sieht man dann vieles dann mit anderen Augen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.