Blackmagic Design DaVinci Resolve 14 Studio – meine Rezension.

Meine Meinung zu DaVinic Resolve 14

Seit 2 Monaten arbeite ich immer mehr für meine Videoprojekte mit dem Videoschnitt und Farbkorrektur Programm DaVinci Resolve 14 Studio.

Die letzten 5 Jahre habe ich meine Videos mit Adobe Premiere geschnitten. Davor mit Sony Vegas.

Es war für mich an der Zeit, meine Software wieder zu aktualisieren.

Da ich nicht gerne auf das Abomodell Creative Cloud umsteigen wollte und ein PC User bin, also Final Cut Pro keine Option für mich war, fiel mein Auge auf DaVinci Resolve.

Optisch ansprechend

Wichtig war für mich, dass ich gerne eine Arbeitsumgebung haben wollte, die ich als optisch ansprechend empfinde.

Ich muss zugeben, dass ich mit der Bedienungsoberfläche von Adobe Premiere nie wirklich warm geworden bin.

Wenn man kreativ arbeiten möchte, dann ist es auch wichtig, dass ein Programm optisch professionell und ansprechend wirkt.

Dieser Punkt ist bei DaVinci Resolve auf jeden Fall gegeben und das war mir auch sehr wichtig. Die Arbeitsoberfläche sieht chic aus und alles wirkt sehr modern und gleichzeitig übersichtlich.

Mein Computer

Ich arbeite fast ausschließlich in Full HD Projekten. Als Computer nutze ich einen Lenovo Laptop mit einem Intel i7 7500 @ 2,7 GHZ, einer Nvidia Geforce GTX 950M. OS Windows 10 und einer SSD Festplatte. Alles läuft super flüssig!

Das Rendern geht schneller als mit meiner bisherigen Software. Was mir besonders gefällt ist der sehr intuitive Arbeitsablauf.

MEDIA, EDIT, COLOR, FAIRLIGHT, DELIVER

Am unteren Bildrand von Resolve hat man die unterschiedlichen Abteilungen, die ein Videoprojekt durchlaufen muss von der Auswahl der Clips, über den Schnitt, Farbkorrektur, Tonbearbeitung und Export des Video Projekts.

Diese Reihenfolge macht viel Sinn und es ist sehr praktisch zwischen den einzelnen Tabs hin und herzuwechseln.

MEDIA

MEDIA Abteilung in DaVinci Resolve 14
MEDIA Abteilung in DaVinci Resolve 14

Es geht los in der MEDIA Abteilung, wo man das Videomaterial vorsortieren und sichten kann. Man kann Bins zur Arbeitsoranisation erstellen und das Video und Audio Material vorsortieren.

Es kann über jeden Clip drüber geschrubbt werden.  Auf der rechten Seite werden die Clips verschlagwortet, beschrieben und kommentiert.

Wer mit LUTs arbeitet,  kann diese schon jetzt allen oder einzelnen Clips zuweisen.

EDIT

EDIT Abteilung in DaVinci Resolve 14
EDIT Abteilung in DaVinci Resolve 14

Hier findet der Schnitt statt, wie der Name schon sagt.

Das Erste, was ich gemacht habe, war mir einen Shortcut für einen Hartschnitt zu erstellen. C für Cut.

Ansonsten ist alles sehr übersichtlich. Man hat viele Effekte direkt in Resolve  integriert, die man sonst bei Adobe After Effects aufrufen musste.

Sehr praktisch: Es findet sich  z.B. ein Dead Pixel Fixer.

COLOR

COLOR Abteilung in DaVinci Resolve 14
COLOR Abteilung in DaVinci Resolve 14

Resolve war ursprünglich ein Programm zur Farbkorrektur von Film und Videomaterial.

Kein Wunder also, dass es über sehr starke Farbkorrektur Möglichkeiten verfügt. In meinen Augen der Teil des Programms, der am schwierigsten zu erlernen ist.

Man kann über unterschiedliche Nodes auf die unterschiedlichsten Farbebenen zugreifen.

Das benötigt eine gewisse Einarbeitungszeit.

Andererseits ist eine schnelle Farbkorrektur mit Gradationskurven, Farbsättigung und Kontrast super schnell erstellt.

FAIRLIGHT

AUDIO Abteilung in DaVinci Resolve 14
AUDIO Abteilung in DaVinci Resolve 14

Neben Videoschnitt und Farbkorrektur ist auch eine sehr praktische Audioabteilung in dem Programm installiert.

Dort hat man die grundlegenden Möglichkeiten mi EQ und Compression. Besonders interessant ist die Möglichkeit Töne im Surround Umfeld anzuordnen.

Weitere Effekte hat Fairlight nicht. Es können jedoch alle gängigen Effekte per VST Plugin installiert werden.

DELIVER

DELIVER Abteilung in DaVinci Resolve 14
DELIVER Abteilung in DaVinci Resolve 14

Am Ende der Videobearbeitungskette wartet noch die Auslieferung des fertigen Videoprojektes auf uns.

Hier hat man die Möglichkeit ganz nach den eigenen Vorstellungen das Projekt auszuspielen.

Es gibt Vorlagen für Youtube und Vimeo. Oder man exportiert das Video ganz nach eigenen Vorstellungen.

Sehr praktisch ist jedoch die Möglichkeit zu Final Cut Pro, Premiere, AVID, Protools oder Audio only zu exportieren. Wenn man bereits über ein Programm dieser Hersteller verfügt, dann kann man evtl. den einen oder anderen Effekt noch in der anderen Software hinzufügen.

FAZIT

Für alle Filmemacher und Videoproduzenten, die auf der Suche nach einem aktuellen Editing Programm sind, denen kann ich DaVinici Resolve 14 Studio nur ans Herz legen.

Es ist aktuell und vollständig. Resolve bietet alles, was man für die professionelle Videoproduktion und das Filmemachen benötigt.

Die Software ist optisch ansprechend. Die Effekte bremsen die Computer nicht aus.

Sicherlich ist es immer eine Umstellung, wenn man vorher jahrelang in einem anderen Programm gearbeitet hat. Aber die Umstellung hat sich für mich gelohnt.

Mit Resolve habe ich einen großen Schritt nach vorne gemacht. Schon allein aufgrund der Tatsache, weil mir das Programm endlich auch optisch gefällt.

Aber auch Sachen wie der Motion Tracker arbeitet besser als bei meiner bisherigen Software.

Ich persönlich bin begeistert und arbeite sehr gerne mit DaVinci Resolve 14.

Besonders gespannt bin ich natürlich, wie sich das Programm in Zusammenarbeit mit einer Blackmagicdesign Kamera verhält.

Vielleicht werde ich das auch bald mal Herausfinden.

Soviel jetzt erstmal zu dem Videoschnittporgramm meiner Wahl.

DaVinci Resolve 14 Studio.

 

Hier kann man DaVinci Resolve 14 kaufen (Germany anwählen)

https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve/howtobuy

Wie sind Eure Erfahrungen mit DaVinci Resolve 14?

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.