Das nervt mich an der Osmo Action Kamera

In diesem Video zeigt Arthur Konze sehr gut, wie man die DJI Osmo Action zum erstenmal in Betrieb nimmt.

Und hier fängt für mich der Ärger an.

Ich finde es total nervig, dass ich erst einmal ewig lange Nutzerbedingungen akzeptieren und eine App installieren MUSS, noch bevor ich irgendwas mit dieser 300 Euro Kamera machen kann.

Man wird meiner Meinung nach von DJI mit einem coolen Frontscreen geködert und muss dann NACH DEM KAUF plötzlich BEDINGUNGEN akzeptieren.

Davon war vorher nirgendwo die Rede.

Ich finde das sehr undurchsichtig von der Firma DJI.

Die OSMO Action ist hier

Wow, das kam überraschend. DJI hat eine eigene Action Kamera herausgebracht – die Osmo Action.

Warum ist das so cool? Weil sie einen Selfie Monitor hat.

Das wird viele Vlogger da draußen freuen!

Der Front Video Screen ist quadratisch, kann aber auch das Bild in 16:9 darstellen um das Bild richtig kadrieren zu können.

Ich weiß aber nicht, ob im VIDEO Modus der Selfie Monitor 16:9 darstellt oder nur im Foto Modus.

Ich sehe immer nur Bilder in denen die Selfie Video Vorschau quadratisch dargestellt wird.

Würde Sinn machen, die 16:9 Selfie Funktion hebt sich DJI noch für ein Firmware Update auf, bzw. die GoPro Hero8 kommt mit einer 16:9 Video Vorschau.

Sollte die Osmo Action nur eine quadratische Selfie Vorschau haben, dann finde ich das relativ nutzlos.

Dass ich selbst im Bild bin, kann ich bei meiner GoPro Hero4 auch abschätzen, wenn ich die Kamera bei ausgestrecktem Arm auf mich richte.

Trotzdem ein sehr cooles Ding! Ich bin gespannt, wann GoPro mit einem Selfie Monitor nachzieht.

Offizielle Seite der Osmo Action Camera

The Verge hat ein gutes Test Video dazu veröffentlicht